Elternbrief im Juni 2021


Elternbrief im Juni 2021

Liebe Eltern,

die Normalität kehrt allmählich zurück. Zwar ist die Präsenzpflicht noch ausgesetzt, aber ab Mittwoch haben nun wieder alle Schüler*innen die Gelegenheit, gleichzeitig den Unterricht zu besuchen. In den Klassen wird dann weiterhin regelmäßig getestet und es gilt weiterhin, dass für alle Schüler*innen, die am Präsenzunterricht teilnehmen möchten, eine Testpflicht besteht. Auch die Mensa wird ab Mittwoch wieder geöffnet sein, darüber hatte ich bereits auf der Homepage informiert.

Ich möchte heute die Gelegenheit nutzen einen Blick zurückzuwerfen und aber auch darüber zu informieren, wie es bis zu den Ferien und nach den Ferien voraussichtlich weitergeht.

Rückblick:

In den Medien wird leider ausschließlich darüber berichtet, wie sehr die Kinder und Jugendlichen unter der Pandemie leiden, wie groß die Lernrückstände sind und wie diese mit viel Geld abgebaut werden sollen, wie schlecht immer noch die digitale Bildung funktioniert, …

Ich möchte demgegenüber betonen, dass sehr viele Schüler*innen gut mit den Herausforderungen umgegangen sind, viele haben sich im selbstständigen Arbeiten enorm gesteigert, was sich an den eingereichten Ergebnissen zeigt und was ihnen auch nachhaltig weiterhin von Nutzen sein wird. Viele Kolleg*innen betonen, dass es in ihren Lerngruppen kaum Lernrückstände gibt; wenn es auch natürlich in den Fremdsprachen an der Möglichkeit zu sprechen fehlte, da waren auch die Videokonferenzen kein passender Ersatz.

Für Kinder, denen es zu Hause schwer fiel zu arbeiten, gab es die Möglichkeit, im Lernbüro im Ganztag zu arbeiten. Dort fand auch die Notbetreuung für unsere jüngeren Schüler*innen statt. Aber im Ganztag wurde nicht nur gelernt; bis in den Nachmittag hinein wurden von den Sozialpädagoginnen Gespräche mit Schüler*innen geführt und Beratung angeboten.

Ich möchte an dieser Stelle auch unseren Lehrkräften danken, die sich, besonders wenn sie Klassenlehrer*innen sind, mit großem Einsatz um die Sorgen und Nöte ihrer Schüler*innen gekümmert haben und als Ansprechpartner*innen für die Eltern zur Verfügung standen. Während des Wechselunterrichts und wegen der ausgesetzten Präsenzpflicht war die Arbeitsbelastung für alle Lehrkräfte extrem hoch, da zum einen der Unterricht vor Ort geplant und erteilt werden musste, andererseits im Lernraum oder vorab mittels Arbeitsaufträgen die Gruppe angeleitet werden musste, die gerade zu Hause lernte. Und dann musste auch noch der Kontakt zu den Schüler*innen gehalten werden, die während der Aussetzung der Präsenzpflicht gar nicht am Lernen in der Schule teilgenommen haben. Das war mit einem hohen zeitlichen Aufwand verbunden und das wird leider in der öffentlichen Debatte kaum wahrgenommen.

Ausblick:

Am Mittwoch, dem 16.06.2021, finden die Zeugniskonferenzen für die Sekundarstufe I statt. Da es in diesem Jahr sehr viel Beratungsbedarf gibt, werden diese Konferenzen bereits morgens beginnen und bis in den Nachmittag hinein andauern. Deshalb entfällt an diesem Tag der Unterricht. Die Zeugnisausgabe erfolgt am Mittwoch, 23.06., in der dritten Stunde.

Am Sonntag, dem 20.06., findet (vorausgesetzt, es gibt keine widersprechende Hygieneverordnung) im Ernst-Reuter-Saal die Verleihung der Abiturzeugnisse statt. Corona- bedingt werden wir zwei Durchgänge haben, jeweils begleitet vom Filmmusikprojekt. So können wir es ermöglichen, dass jede*r Schüler*in von zwei Personen begleitet werden kann.

Am 17. und 18.06.2021 findet für alle Schüler*innen der 10. Klassen ein Mathecamp in der Schule statt. An diesen Tagen werden wichtige Themen der Mathematik der Sekundarstufe I in kurzen Vorträgen präsentiert, an die sich Workshops anschließen, in denen diese Themen dann geübt werden. Die Schüler*innen erhalten ein Übungskompendium; diese Inhalte stellen die Grundlagen des Mathematikunterrichts der gymnasialen Oberstufe dar. Wir möchten so allen unseren zukünftigen Oberstufenschüler*innen die Gelegenheit geben, sich zu vergewissern, dass sie gut vorbereitet sind. Genauere Hinweise zum Ablauf erhalten die Schüler*innen in Kürze über die Klassenleitungen.

Für das Fach Englisch bietet der Fachbereich Englisch zur Vorbereitung auf die Oberstufe für interessierte Schüler*innen des kommenden ersten Semesters einen zweitägigen Crash-Kurs an den letzten zwei Ferientagen (06./07.08.2021) an. Da es sich hier um ein freiwilliges Angebot handelt, ist eine Anmeldung bis zum 18.06. unbedingt erforderlich. Genauere Informationen erhalten die Schüler*innen über die Englischlehrkräfte bzw. über die Klassenlehrer*innen.

Um nach diesem turbulenten Schuljahr für Kontinuität zu sorgen, haben wir uns dafür entschieden, soweit wie möglich die Lehrkräfte in ihren derzeitigen Klassen/Kursen zu belassen. Die Lehrer*innen, die während der Pandemie den Kontakt zu ihren Schüler*innen gehalten haben, wissen am besten, wer welche Unterstützung benötigt, wer noch Förderung braucht, auf welchem Lernstand sich die Lerngruppe befindet. Im Kurssystem kann es jedoch durch Zu- oder Abwahl dazu kommen, dass nicht alle Kurse bei der jetzt unterrichtenden Kurslehrkraft weitergeführt werden können.

Da wir nicht wissen, was uns das kommende Schuljahr bringt, wird das Wahlpflichtfach noch einmal im Klassenverband unterrichtet, eine Ausnahme stellt der Unterricht in der 3. Fremdsprache dar. Wie im laufenden Schuljahr geht es in diesem Fach darum, die Methodenkompetenz und Selbstständigkeit der Schüler*innen zu stärken. Die Schüler*innen der 8. Klasse arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften an einem selbstgewählten Projekt, die Schüler*innen der 9. Klassen an einem gesellschaftswissenschaftlichen Projekt. In beiden Klassenstufen werden die Schüler*innen zunächst geschult: Themenfindung, Entwicklung einer Leitfrage, Zeitmanagement, Recherche, Quellenkritik, Zitierweisen, Präsentationstechniken, begleitendes Portfolio, …, bevor sie dann an einem eigenen Projekt arbeiten.

Ich hoffe für uns alle, dass das kommende Schuljahr etwas ruhiger wird. Bis dahin wünsche ich Ihnen und Ihren Kindern einen wunderbaren Sommer, möglichst fern vom Bildschirm, mit viel Bewegung, Treffen mit Freunden und Familie und vielleicht auch schon wieder mit etwas Kultur.

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund

Heike Lemke-Wegener

07.JUN2021

Schulleitung

Autorinnenlesung


... im Rahmen des internationalen Literaturfestivals Berlin am 13.09.2019 um 12.00 Uhr in der Aula für alle Schüler und Schülerinnen der Q3

 

 

Caroline Rosales:

"Sexuell verfügbar"

 

"Mein Körper ist seit 30 Jahren ein Produkt der Schönheitsindustrie"

Caroline Rosales ergründet in ihrem Buch „Sexuell verfügbar“ Sexismus, Missbrauch und Feminismus.

 

Wie entsteht eine sexistische Gesellschaft? Die Journalistin und Autorin Caroline Rosales (36) geht dieser Frage nach, indem sie ihre eigene Geschichte als Mädchen und Frau analysiert und mit Studien und wissenschaftlicher Literatur verbindet. Ihr Buch „Sexuell verfügbar“ ist am 25. Januar 2018 bei Ullstein erschienen.

 

(https://www.jetzt.de/gender/sexuell-verfuegbar-caroline-rosales-spricht-ueber-ihr-neues-buch. Letzter Zugriff: 02.09.2019)

 

Jutta Maron,  Fachbereich Deutsch

10.SEP2019

Deutsch

Jugend forscht


Erfolgreiche Teilnahme am regionalen Jugend-forscht-Wettbewerb 2019

Drei Teams unserer Schule, aus der AG „Jugend forscht“, haben erfolgreich am Regionalwettbewerb Nord, in der Sparte „Schüler experimentieren“, mit eigenen Forschungsprojekten teilgenommen: Julius Faustmann und Julian Mackert mit einer technischen Umsetzung zum sensorgesteuerten Fahren, Isabelle Marko und Ilhan Yenican mit der experimentellen Untersuchung pinker Farb- und Lichteindrücke, sowie besonders erfolgreich, Max Lorenz Huarac und Cedric Zoschke mit einem LED-Cube als Informationsausgabe.
Das feg gratuliert Max und Cedric zum Erreichen des 3. Preises im Bereich Mathematik und Informatik.
Erfolgreiche Teilnahme am Ideenwettbewerb „LABS for CHIPS“ des Verbandes der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik sowie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung 2019

Unsere AG „Jugend forscht“ erhält eine Förderung zur Umsetzung des eingereichten Projekts „Autonomes Fahren – Anwendung von Sensoren und Bedeutung von Software“. Der Besuch eines Vortrags über Fernerkundungen auf dem Mars regte die Schülerinnen und Schülern der AG zu Fragen über das automatische bzw. ferngesteuerte Arbeiten von Marsrovern an. Wie geht das? Was passiert, wenn der Rover umkippt? Wie sieht er Hindernisse …?
Ein einfacher Prototyp, der noch "nicht so viel kann", dient als Grundlage für komplexere Erweiterungen der Sensorik und Informationsverarbeitung - Schall und Laser für die Orientierung und Abstandsmessung, Neigungssensoren für die Steigungsbegrenzung, Vibration-, Licht- und Temperatursensoren für den Überlebenserhalt. Interessante Erweiterungen wären die Verarbeitung von GPS-Koordinaten zur Orientierung und Erstellung einer eigenen Landkarte (Fahrweg und Hindernisse) oder eine Objekterkennung mittels Bildanalyse der Umgebung. Für die Simulation einer Fernerkundung könnten später Daten, wie z.B. Umgebungstemperatur oder Luftgüte, gesammelt werden.
Die AG freut sich über neue Möglichkeiten der Umsetzung und auf die Ergebnispräsentation Ende Oktober 2019.

 

16.MAI2019

Physik